Verlag, Artbook, Dennis de Kort, Kunst, Kunstbuch, Kunstkatalog, Kunstkataloge, Reproduktionen, Feldschau
Lomografien von Maks Dannecker, Mit Texten von Waltraud Pustal und Christoph Reik. Verlag, Österreich,

Feldschau
Lomografien von Maks Dannecker


Broschüre, Format 148/210 mm, 40 Seiten, ca. 20 farbige Abbildungen, 1. Auflage 2017

ISBN 978-3-903078-12-3

€ 8,00    bestellen


Still und schroff stehen die Berge, hoch wachsen die Felsen aus den Tälern, das Land ist voller Abwechslung, Getreidefelder, Gemüseäcker, Wiesen, Wacholderhaine: das ist der Zauber der Alb. Über sie ziehen weiße Wolken in die Ferne, es rauschen die Bäume rund um die Felsen, schönste Wiesenkräuter duften, Wanderschäfer ziehen durchs Land. Klare Luft, Besinnlichkeit. Entschleunigung. Hohler Fels, Vogelherd, Geißenklösterle: die ältesten bekannten Kunstwerke und Musikinstrumente der Menschheit sind hier beheimatet. Römer siedelten hier, Kelten auch. Es ist kein Wunder, dass gerade hier Baden-Württembergs erstes Biosphärengebiet entstanden ist, ein Naturjuwel beträchtlichen Ausmaßes, das viele Kreisgrenzen miteinander verbindet und in dem Mensch und Natur gedeihlich miteinander auskommen können. Der Kopf wird frei, Ruhe wird hörbar, der Körper atmet durch. Kleinigkeiten bekommen Gestalt, werden groß. Gräser, Pflanzen, ja selbst Unkraut bekommen eine besondere Schönheit. Aber auch rau kann sie sein, die Alb. Schroff, ruppig, karg, humusarm. Nicht umsonst klagen die Bewohner, es sei hier immer einen „Kittel“ kälter. Das Land wird nicht zum Garten, sondern muss mühsam bebaut werden. Dieser Charakter der Natur und der Elemente färbt auf die Menschen ab. Wir sind wie die Alb: nach außen oft polternd, gar grob manches Mal, nach innen aber liebevoll und reich an schönsten Gedanken. Dieses Janusköpfige macht Heimat zum Zuhause. Die Alb ist beides: eine stachlige Schönheit. Nicht umsonst steht die Silberdistel als Symbol für die Schwäbische Alb! Eigenart und Atmosphäre wechseln sich rasch ab, bekommen so eine jeweilige örtliche Färbung, Lokalkolorit. Das setzt sich in Land und Leuten fort und bildet somit eine unverwechselbare regionale Identität ab. Ein starker sozialer Resonanzraum, der Sicherheit, Geborgenheit und Vertrautheit herstellt. Gleich wie der Tageslauf und die Jahreszeiten mit ihrem beständigen Rhythmus Kraft, Stärke und Zuversicht vermitteln. Sonst steht die Zeit still.

Christoph Reik


zurück...