Verlag, Artbook, Dennis de Kort, Kunst, Kunstbuch, Kunstkatalog, Kunstkataloge, Reproduktionen, Johann Evangelist Scheffer von Leonhardshoff:
Detto Il Raffaelino. 1795-1822.
Ein Beitrag zur Romantik in Wien. , Von Michael Krapf Verlag, Österreich,

Johann Evangelist Scheffer von Leonhardshoff:
Detto Il Raffaelino. 1795-1822.
Ein Beitrag zur Romantik in Wien.


Gebundene Ausgabe, Format 305/240 mm, 320 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen, 1. Auflage 2017.
Gestaltung: Peter Baldinger

ISBN 978-3-903078-15-4

€ 39,90    bestellen


Mit der Casa Bartholdi (1816, heute Berlin) und den wandfesten Bildern im Casino Massimo (1823 - 1825) in Rom zählt Scheffers "Tod der hl. Caecilia" (1820/21 in Rom entstanden, heute im Belvedere) neben Madonna-Kind-Darstellungen nach Raffael zu den bis dahin monumentalsten Formulierungen in Öl auf Leinwand. Es hatte wie zuvor seine orgelspielende Caecilia auch sofort Erfolg und wurde nach dem Tod des jung verstorbenen Künstlers über Anordnung von Franz i. ehrenvoll in den kaiserlichen Sammlungen im Oberen Belvedere aufgestellt. Es entspricht als machtvolles Einfigurenstück voll und ganz den theoretischen Forderung, wie sie einer der Wortführer der Romantik, Friedrich Schlegel in den "Gemäldebeschreibungen aus Paris und den Niederlanden" aufgestellt hatte: "Keine verworrenen Haufen von Menschen, sonder wenige und einzelne Figuren, aber mit dem Fleiß vollendet, welcher dem Gefühl von der Würde und Heiligkeit des höchsten aller Hieroglyphen, des menschlichen Leibes, natürlich ist...". Neben der vollständigen Auswertung der Skizzenbücher (Großes italienisches Skizzenbuch, Neapler Skizzenbuch, Skizzenbuch von 1820/21, alle Akademie der bildenden Künste Wien) enthält diese Standardwerk zur frühen Romantik in Wien ein erstes bebildertes Oeuvreverzeichnis dieses sensiblen Ausnahmekünstlers aus Wien, den man in Rom im Kreis um Overbeck in der Nachfolge des früh verstorbenen Franz Pforr liebevoll Raffaelino nannte. Overbeck war es auch, der Scheffer zu Ende des Jahres 1815 in Rom als jüngstes Mitglied in den Lukasbund ausgenommen hatte, der sich als Reformbewegung gegen den etalblierten Akademiebetrieb verstand.

Michael Krapf
1983 – 2006 Stellvertretender Direktor der Österreichischen Galerie Belvedere in Wien. Kustos des Barockmuseums im Unteren Belvedere. 1981/82 Visiting Professor an der Stanford University, Kalifornien, U. S. A. Lehraufträge an den Universitäten Padua, Salzburg und Wien. 1992 Habilitation an der Universität Salzburg. Zahlreiche Publikationen zu Architektur, Plastik und Malerei des 16. bis 20. Jahrhunderts, vor allem zu Johann Bernhard Fischer von Erlach, Georg Raphael Donner, Paul Troger, Johann Georg Platzer und Franz Xaver Messerschmidt.


zurück...