Verlag, Artbook, Dennis de Kort, Kunst, Kunstbuch, Kunstkatalog, Kunstkataloge, Reproduktionen, Egon Straszer
Lichtungen
, Mit Texten von Carl Aigner, Anna-Maria Eder,Nora Leitgeb und Peter Zawrel. Verlag, Österreich,

Egon Straszer
Lichtungen


Hardcover, Format 280/230 mm, 120 Seiten, ca. 132 farbige Abbildungen, 1. Auflage 2015

ISBN 978-3-9503492-7-6

€ 32,00    bestellen


Fast kontrapunktisch zur avancierten Gegenwartskunst begann Egon Straszer als freischaffender Künstler Anfang der 1990er Jahre ausschließlich mit dem Material Stein zu arbeiten. Gleichzeitig vollzieht er einen Wechsel von der Abstraktion seiner Metall- und Holzarbeiten hin zu einer neuen Figuration. Diese Werkzäsur basiert nicht nur auf dem Bedürfnis, mit hartem Material zu arbeiten, sondern auch auf der Entwicklung neuer technischer Werkzeuge der Bearbeitungsmöglichkeiten von Stein sowie einer intensiven Auseinandersetzung mit Materialfragen generell für den künstlerischen Arbeitsprozess. In einem experimentellen Prozess entstand in den letzten Jahren eine rund fünfzig Arbeiten umfassende Werkserie, die Straszer selbst als „stone-clearing“ bezeichnet. Die dafür verwendeten Serpentine und Granite fungieren dabei sowohl als technisches wie auch als ästhetisches Material. Sein bildhauerischer Klärungsprozess sondiert dabei sowohl die Frage nach anderen, neuen Möglichkeiten figurativer Gestaltung als auch Apekte einer Materialimmanenz, das heißt einer Gestaltbarkeit im Material selbst. ( … ) Dem Künstler gelingt es, ideologische Materialklischees aufzuheben, neue Blicke darauf zu schaffen und und dem „alten“ bildnerischen Medium Stein zu einer aktuellen Brisanz zu verhelfen. Darüber schafft er es, eine neue Verschränkung von geometrisch-abstrakten mit biomorphen Formen in einem Werkprozess selbst zu vollziehen und die oft unglückliche Diskussion über abstrakt und figurativ aufzuheben. Als „Oase der sinnlichen Wahrnehmung“ beschreibt er seine künstlerische Klärungsarbeit, mit der eine konzeptive und konstruktivistische Herangehensweise ebenso notwendig ist wie die Unmittelbarkeit des Materials selbst zu vermitteln.

(Carl Aigner)


zurück...